+49 (0) 89 – 886 169 info@kanzlei-gerold-stoll.de

Geleaste Gegenstände im Versicherungsumfang

Für ein Unternehmen ist die Absicherung der eigenen, gemieteten oder geleasten Vermögenswerte ist von großer Bedeutung.

Eine betriebliche Inhaltsversicherung im gewerblichen Bereich ist vergleichbar mit der Hausratversicherung im privaten Bereich. Jedes Unternehmen sollte eine Versicherung haben, die die Geschäftseinrichtung, Maschinen, Werkzeuge, PCs, etc. versichert. Die versicherten Risiken einer Hausratversicherung verglichen mit einer betrieblichen Inhaltsversicherung sind nahezu gleich. Lediglich die Montageversicherung und die technischen Versicherungen ergänzen zusätzlich das Versicherungsangebot.

Bei einer betrieblichen Inhaltsversicherung sind grundsätzlich nur bewegliche Sachen des Betriebsvermögens versichert, dazu gehören die technische und kaufmännische Betriebseinrichtung, Waren und Vorräte, soweit der Versicherungsnehmer Eigentümer ist oder diese Sachen unter Eigentumsvorbehalt erworben hat.

Darüber hinaus kann aber auch fremdes Eigentum, welches zur Bearbeitung, Benutzung, Verwahrung, zum Verkauf oder Reparatur in den Betrieb gebracht wurde sowie bewegliche Sachen, die sicherungshalber an Dritte übereignet wurden durch die Inhaltsversicherung des Betriebes versichert werden.

Das heißt, bewegliche Sachen sind nur versichert, soweit der Versicherungsnehmer Eigentümer dieser Sachen ist, er sie unter Eigentumsvorbehalt erworben oder mit einer Kaufoption geleast hat, die zum Schadenzeitpunkt noch nicht abgelaufen oder bereits ausgeübt war, und Sachen die er sicherungsübereignet bekommen hat und für die er nach Vereinbarung mit dem Eigentümer die Gefahr zu tragen hat.

Im sind die beweglichen Sachen im Inventar des Betriebes aufgelistet. Zu den beweglichen Sachen gehören aber auch solche, die in das Gebäude eingefügt wurden, die der Versicherungsnehmer als Mieter auf seine Kosten angeschafft oder übernommen hat.

Der Versicherungswert von geleasten Sachen ohne Kaufoption oder geleasten Sachen, bei denen die Kaufoption bei Schadeneintritt abgelaufen war, ist entweder der Zeitwert oder entsprechend den gegebenen Voraussetzungen der gemeine Wert.