+49 (0) 89 – 886 169 info@kanzlei-gerold-stoll.de

Leitungswasserversicherung

Eine Leitungswasserversicherung ist eine spezielle Sachversicherung zur Absicherung von Risiken durch einen Leitungswasserschaden. Sie kann einzeln oder in Kombination mit anderen Versicherungen abgeschlossen werden. Oft ist sie ein Teil der Gebäudeversicherung. Die Leitungswasserversicherung deckt Schäden an Sachen, Gebäuden oder Grundstücksbestandteilen durch bestimmungswidrigen Austritt von Leitungswasser oder Wasserdampf.

Auch Schäden der im Besitz des VN befindlichen Einrichtungsgegenstände sind abgesichert. Weiterhin gedeckt sind Kosten für Aufräumungs-, Abbruch-, Reinigungs- und Abdeckkosten sowie Demontagekosten. Voraussetzung ist jedoch, dass der Wasseraustritt aus dem Rohrsystem (Zu- und Ableitungsrohre) des Gebäudes entstanden ist. Dem Leitungswasser werden Wasserdampf und wärmetragende Flüssigkeiten gleichgesetzt.

Zu beachten ist, dass nur die Schäden an Sachen versichert sind, die durch unmittelbare Einwirkung von Leistungswasser verursacht wurden. Dazu zählt das Austreten von Leitungswasser aus wasserführenden Rohrleitungen, aus Anlagen der Warmwasserversorgung oder Dampfheizung, Klima- und Wärmepumpen-Anlagen oder Solarheizungsanlagen. Mitversichert sind ebenfalls die mit den Leitungen verbundenen Einrichtungen, z. B. Wasch- und Spülmaschinen, Waschbecken, Badewannen, Wasserhähne, Heizkessel und Heizkörper, sanitäre Installationen.

So kann beispielsweise ein Rohrbruch einen massiven Schaden am Gebäude verursachen. Schon ein kleiner Rohrbruch, eine überlaufende Badewanne oder undichte Heizkörper können erhebliche Kosten verursachen und ärgerliche Ausmaße annehmen. Oft ist es nicht nur der ruinierte Teppich, auch Parkettböden, Decken und Wände werden beschädigt. Auch außerhalb des Gebäudes kann es zu Rohrbrüchen kommen, z. B. Abwasserleitungen im Garten. Durch die Leitungswasserversicherung sind Gebäude und Sachen zum Neubau- bzw. Wiederbeschaffungswert versichert.

Ausgeschlossen sind jedoch Schäden durch Niederschläge, stehendes oder fließendes Gewässer, Hochwasser oder einen durch diese Umstände eingetretener Rückstau. Schäden, die beispielsweise durch Reinigungswasser, Planschwasser, Grundwasser oder Wasser aus Sprinkleranlagen entstehen, sind nicht versichert. In vielen Versicherungsverträgen ist auch der Wasseraustritt aus den Abflussrohren nicht versichert. Ein Wasseraustritt aus Abflussrohren muss im Versicherungsschein gesondert ausgewiesen und vereinbart werden.